6 Punkte auf dem Weg zur Digitalisierung des Unternehmens

Im April habe ich einen Beitrag für das Portal CMSWire erstellt, in dem ich sechs notwendige Punkte beschreibe, die Unternehmen beachten müssen, um sich erfolgreich digital zu transformieren. Hier ist eine kurze Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte.

  1. Führung: Das Ziel, welches durch die digitale Transformation erreicht werden soll, muss mit der Unternehmensvision, der Unternehmensstrategie und der Roadmap für die Erreichung abgestimmt sein. Das ist nur zu erreichen durch die Unterstützung des Managements.
  2. Fokus: Digitale Transformation bedeutet einen langen und oftmals schmerzhaften Wandel im Unternehmen und bei den Mitarbeitern. Das darf allerdings nicht dazu führen, dass der Fokus auf das Ziel, welches durch die digitale Transformation erreicht werden soll aufgeweicht wird.
  3. Integration: Es besteht in den meisten Fällen keine Notwendigkeit im Rahmen der Digitalisierung alle Systeme abzulösen, wenn sie weiterhin ihren Zweck erfüllen können. Die Nutzung bestehender IT Systeme durch Integration in das neue Ökosystem, aber auch die Möglichkeit notwendige neue Systeme schnell einzubinden, sorgt für Kostenkontrolle, Flexibilität und Zukunftssicherheit.
  4. Interaktion: Die digitale Transformation kann nur erfolgreich sein, wenn Sie vom gesamten Unternehmen unterstützt wird. Es reicht nicht, wenn nur die IT oder nur Marketing das Thema treiben. Das würde nur zu Herrschaftsdenken und neuen Wissens-Silos führen, die einer positiven Customer Experience und somit einem wesentlichen Ziel der digitalen Transformation entgegen stehen.
  5. Content: Content kommt in einer digitalen Welt nicht mehr nur aus dem Marketing, sondern aus jedem Unternehmensbereich und sogar von den Kunden. Diese Inhalte müssen für alle im Unternehmen verfügbar sein für eine homogene Kommunikation und Interaktion mit den Kunden.
  6. Anfangen: Die digitale Maxime „fail fast“ gilt natürlich insbesondere auch bei digitalen Transformationsprojekten. Die Hauptsache ist es, die digitalen Transformation zu starten und diesen Weg dann Schritt für Schritt weiter zu gehen. Fehler dürfen passieren. Aber sie dürfen nicht zu einem Abbruch des Projektes führen, sondern müssen als wertvolle Erfahrung verbucht werden.

Die Relevanz von Content für die Customer Experience

Im Rahmen von Digitaler Transformation und Customer Experience wird primär über die Rolle von Daten, Technologie und Prozessen gesprochen.

Die Technologie sorgt dafür, dass an allen Touch Points der Customer Journey alle Informationen zur Verfügung stehen und Interaktion entstehen kann. Das gilt sowohl für Mitarbeiter, die diese Technologien benötigen um Ihren Job zu machen, als auch für (potentielle) Kunden, die Ihre Ziele durch die Interaktion mit dem Unternehmen erfüllt bekommen wollen. Die auf die Kundeninteraktion abgestimmten Prozesse ermöglichen den integrierten Einsatz dieser Technologien. Mit der Sammlung von Daten (Stichwort „BigData“) und deren Analyse sollen die Interaktionen im Optimalfall personalisiert stattfinden.

Ohne Content keine Interaktion auf der Customer Journey

Aber Daten, Technologie und Prozesse allein ermöglichen noch keine Interaktion und somit kein positives Kundenerlebnis. Nur durch Content, also jegliche Inhalte, seien es persönliche Gespräche der Kunden mit dem Call Center, der Blog auf der Unternehmenswebseite, Social Media Unterhaltungen, Videos, usw. kann überhaupt eine Unterhaltung und somit Interaktion entstehen. Content ist somit notwendig an jedem Touch Point der Customer Journey, egal in welchem Schritt der (potentielle) Kunden sich befindet und über welchen Kanal er kommuniziert. Potenziert wird der Bedarf von Content zusätzlich durch die immer stärkere Personalisierung. Kunden und Interessenten sollen zu ihren speziellen Themen angesprochen werden, abhängig von ihrem persönlichen Status in der Entscheidungskette. Damit steigt die Menge des notwendigen Contents immer schneller.

Content ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor

Aus dem jährlichen Digital Trends Report von Adobe und Econsultancy von Anfang diesen Jahres für den 7.000 Fachleute aus Marketing und Agenturen weltweit befragt worden sind, lässt sich ablesen, welche Relevanz das Thema Content inzwischen hat. „Die Content-Erstellung wird von Marken heutzutage als eine entscheidende Möglichkeit in Bezug auf das Kundenerlebnis gesehen: Sie stuften diese als eine der drei größten Chancen für 2016 und ebenso für die nächsten fünf Jahre ein“

Aus diesen Gründen muss die Erstellung und das Managen von Content in den Unternehmen als strategisch betrachtet und mit der entsprechenden Relevanz gemanaged werden.